Inhaltsverzeichnis
Artikel

"The Future of Heating is Cooling"

Ole Møller-Jensen übergibt an Stefan König: Ein Gespräch zum Führungswechsel bei Danfoss Deutschland und Danfoss Zentraleuropa.

Mehrere Athleten auf einer Laufbahn.
Quelle: Braden Collum/unsplash

Neues Jahr, neue Führung: Für Danfoss Deutschland ändert sich zum Jahreswechsel 2020/21 nicht nur eine Zahl. Ole Møller-Jensen (65), seit 2015 Geschäftsführer der Danfoss GmbH und Präsident der Danfoss Region Zentraleuropa, verabschiedet sich in den Ruhestand und übergibt den Staffelstab an Stefan König (58), zuletzt Leiter Vertrieb Europa und Asien für den Danfoss Geschäftsbereich Power Solutions. Beide Top-Manager sind lange im Unternehmen – Møller-Jensen seit 1978, König seit 1990. Wie haben sie die vergangenen Jahre erlebt und wohin wird die Reise für Danfoss und die Wärmebranche gehen?

Im Exklusiv-Interview mit dem HeizungsJournal geben sie darauf ausführlich Antwort und verraten zudem, dass die Danfoss-Konzernsegmente Heating und Cooling zu einem neuen Geschäftsbereich namens Climate Solutions zusammengefasst werden.

Herr Møller-Jensen, kennengelernt haben wir uns 2014 anlässlich des dena Energiewende-Kongresses in Berlin, auf dem Danfoss als Sponsor aufgetreten ist. Ein Jahr später haben wir dann das erste Interview geführt – damals zusammen mit Danfoss CEO Kim Fausing und mit Blick auf das neue Danfoss Leitbild "Engineering Tomorrow". Wie haben Sie das halbe Jahrzehnt, das seitdem verstrichen ist, aus Sicht der Wärmetechnikbranche wahrgenommen?

Møller-Jensen: Wir hatten damals begonnen, uns bei der dena zu engagieren, um bei der Energiewende vorne mit dabei zu sein, um Wissen mitzunehmen und uns mit dem Leitbild "Engineering Tomorrow" – das Morgen gestalten – zu positionieren. Dieser Schritt war für uns auch der richtige. Ein Jahr später, zum Zeitpunkt unseres Interviews, sprach die ganze Branche auf allen Kongressen begeistert von Energie- und Wärmewende. Und dann – ist die Wärmewende ausgeblieben. Das hat mich persönlich überrascht, und ich habe versucht, mit allen verfügbaren Mitteln gegenzusteuern. Aber viel hat sich nicht bewegt.

Bild von Ole Møller-Jensen an einem Fenster.
Quelle: Danfoss
Ole Møller-Jensen (65), seit 2015 Geschäftsführer der Danfoss GmbH und Präsident der Danfoss Region Zentraleuropa, verabschiedet sich nach 42 Jahren im Unternehmen in den Ruhestand.

Wo sehen Sie rückblickend die Ursache dafür?

Møller-Jensen: Entscheidend waren meiner Meinung nach zwei Gründe: Erstens wurde in der Öffentlichkeit jahrelang nur über Stromerzeugung und E-Mobilität geredet, statt über die energetische Modernisierung der älteren Baubestände unserer Städte nachzudenken. Erst Ende 2019 hat sich hier etwas getan. Es gab ein neues Klimaschutzgesetz und endlich sind auch Heizungssanierung und Sanierungsförderung in den Fokus gerückt.

Der zweite Grund, da sollten wir ehrlich sein, liegt in der Wärmebranche selbst. 2015 waren wir alle dafür, das Heizen mit Erneuerbaren Energien zu fördern – keine Frage. Aber waren wir technologisch gesehen auch bereit dafür? 2015/16 mit Sicherheit nicht. 2017/18 schon eher. Jetzt, 2019/20, sind wir es bestimmt, und zwar auf allen Gebieten der Wärmetechnik. Aber die Umstellung ist der Branche anfangs schwergefallen.

Stefan König sitzt auf einem Sessel.
Quelle: Danfoss
Nachfolger Stefan König (58) war zuletzt Leiter Vertrieb Europa und Asien für den Danfoss Geschäftsbereich Power Solutions.

Ein bestimmendes Schlagwort unseres damaligen Interviews war neben "Engineering Tomorrow" auch "Efficiency First". Was ist aus diesem Motiv geworden?

Møller-Jensen: Energieeffizienz ist etwas, was wir all die Jahre konsequent vorangetrieben haben, wovon wir nicht abgewichen sind. Und das Thema ist heute wichtiger denn je. Denn gerade bei Erneuerbaren Energien ist effiziente Energienutzung entscheidend, damit unsere Systeme nicht überfordert werden. Für uns als Unternehmen Danfoss war, ist und bleibt das unser Thema Nr.1 – und wir haben uns auch immer dafür eingesetzt, dass nicht nur große Sanierungen, sondern auch kleine effizienzsteigernde Maßnahmen gefördert werden. Dass die Politik dieser Auffassung inzwischen folgt, ist ein großer Wurf für unsere Branche.

Genau dieser große Wurf fällt nun aber in eine kritische Zeit. Plötzlich kam Covid-19 um die Ecke. Wie ist Danfoss als global aufgestelltes Unternehmen bislang durch die "Corona-Zeit" gekommen?

Møller-Jensen: Die Pandemie hat unsere Jahresplanung komplett durcheinandergewirbelt. Zu Beginn sind die Aufträge dramatisch zurückgegangen, teilweise um mehr als 30 Prozent. Da war klar: Wir müssen mit Umsatzrückgängen rechnen. Aber wir wussten auch: Wir kommen da wieder raus. Deshalb haben wir auch alles darangesetzt, die Arbeitsplätze zu erhalten. Die Menschen können ja nichts für diese Krise, und wenn die Wirtschaft wieder anzieht, brauchen wir die Fachkräfte – in unserer Branche ist Wissen ein Wettbewerbsfaktor. Wir haben dann unzählige andere Sparmaßnahmen ergriffen, von Reiseverboten bis zum Gehaltsverzicht – die oberste Führungsebene eingeschlossen. Dadurch konnten wir unsere Produktentwicklung fortführen und im Segment Wärmetechnik sogar positives Wachstum erzielen. Insgesamt liegt der Umsatz nur etwa zwei Prozent unter Vorjahresniveau. Auf diese Ergebnisse sind wir sehr stolz.

Kommen wir zurück auf unser Kernthema: Als wir uns vor fünf Jahren unterhielten, hat sich mir eingeprägt, dass sich Danfoss vom "klassischen Komponentenhersteller" zum "lösungsorientierten Systemanbieter" entwickeln wollte. Wie steht es um diesen Transformationsprozess?

Møller-Jensen: Wenn wir von Wärmewende und „Engineering Tomorrow“ sprechen, dann denken wir an komplette Wärmesysteme, die vom Erzeuger bis zum Endverbraucher reichen und auf 20 bis 30 Jahre hinaus eine Perspektive bieten. Diese ganzheitliche Denkweise ist unsere Stärke als Unternehmen und wir denken insofern konsequent in Lösungen. Aber wir hören deshalb nicht auf, Komponentenhersteller zu sein – denn hochwertige Komponenten sind die Grundvoraussetzung, um überhaupt eine Systemlösung anbieten zu können. Das gilt besonders im Bereich der Digitalisierung, die ja die Basis für den Aufbau umfassender Wärmesysteme darstellt. In den vergangenen fünf Jahren hat sich unser Angebot deshalb auch im Komponentenbereich stetig ausgeweitet, es ist moderner und digitaler geworden.

Ein Bild von Ole Møller-Jensen.
Quelle: Danfoss
"Wo ist die Bildungsministerin?": Würde unser Bildungssystem die gestiegenen Anforderungen an das Fachhandwerk umfassend abdecken, so wäre das für Ole Møller-Jensen ein erstklassiger Beitrag zur Energiewende.

Herr König, die Akzente, die wir soeben angesprochen haben – Digitalisierung und ganzheitliche Wärmesysteme – weisen ja als solche bereits weit in die Zukunft. Wohin wird die Reise für Danfoss und die Wärmebranche gehen? Welchen Ausblick können Sie unseren Leserinnen und Lesern geben?

König: Wenn wir die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens erreichen wollen, müssen wir den Hebel endlich konsequent beim Gebäudesektor ansetzen, auf dessen Konto heute rund ein Drittel des europäischen Energieverbrauchs geht. Um diesen Anteil zu senken, brauchen wir vollvernetzte Wärmesysteme, wie sie Ole Møller-Jensen eben angedeutet hat. Solche Systeme existieren noch nicht – sie sind zunächst nur Vision. Aber sie sind zugleich auch technischer Zwang. Denn ohne den ganzheitlichen Blickwinkel solcher Systeme wird es nicht gelingen, Energiesparpotentiale maximal auszuschöpfen. Vom Energieerzeuger und der Leitstelle des Fernwärmeversorgers über Netzknotenpunkte und Übergabestationen bis zu den Regelungskomponenten in den einzelnen Gebäuden und Haushalten sollte alles vernetzt und in der Lage sein, intelligent miteinander zu kommunizieren. Dort müssen wir hin – und was wir dazu brauchen, sind insbesondere digitale Tools und Künstliche Intelligenz.

Nun hört man ja von digitalen Tools und Künstlicher Intelligenz (KI) in den verschiedensten Definitionen und Facetten. Und mancher Leser denkt vielleicht schon insgeheim: "Jetzt philosophieren sie schon wieder über Digitalisierung…!" Daher die Frage: Was meinen Sie konkret, wenn Sie von KI sprechen?

König: KI bedeutet für mich, quasi-menschliche Entscheidungsstrukturen abzubilden und intelligentes Verhalten zu automatisieren. Denken Sie beispielsweise an den Wärmebedarf: Um ihn exakt zu ermitteln und passgenau zu decken, also Effizienz und Komfort perfekt in Einklang zu bringen, muss ich eine Vielzahl von Parametern in ihrer Wechselwirkung berücksichtigen – von der Gebäudecharakteristik über das Wetter bis zum Kundenverhalten. Will ich all das erfassen und in eine bedarfsorientierte Regelung der Wärmeversorgung einfließen lassen, dann brauche ich digitale Tools. Um über mehr solcher Tools zu verfügen, haben wir beispielsweise das finnische Unternehmen Leanheat übernommen. Es hat eine selbstlernende KI-Software entwickelt, die den Wärmebedarf eines Gebäudes exakt ermittelt und so ganz erhebliche Energieeinsparungen ermöglicht.

Können Sie das anhand eines aktuellen Fallbeispiels konkretisieren?

König: Wir haben vor zwei Jahren ein Pilotprojekt in Hannover gestartet, bei dem wir mit dem kommunalen Energieversorger enercity und der Wohnungsbaugesellschaft Ostland zusammenarbeiten. Dort passt die Leanheat Software anhand von Echtzeitmessungen, die zum Teil mit Hilfe von Sensoren durchgeführt werden, die Regelung der Verbraucherseite an den Bedarf an und ermöglicht dadurch auch Einsparungen bei der Energieerzeugung. Nach einem Jahr Laufzeit wurde dann Bilanz gezogen: Gegenüber dem Vorjahr war der Energieverbrauch um etwa neun Prozent zurückgegangen, die Rücklauftemperaturen waren um 10 K gesunken, man hatte eine Spitzenlastreduktion von knapp 20 Prozent erreicht, und technische Probleme waren dank der Daten schneller zu beheben. Die Lösung wird jetzt in weiteren 900 Wohneinheiten verbaut, um die Vorteile noch stärker in der Breite nutzen zu können.

Wie wird Danfoss auf diesem Gebiet künftig vorgehen? Sind Kooperationen oder weitere Akquisitionen geplant?

König: Grundsätzlich ist ein Unternehmen unserer Größe ja immer bestrebt, sein Portfolio zu erweitern. Das kann durch Eigenentwicklungen oder Zukäufe geschehen, eine wichtige Akquisition war bereits Leanheat. Alles Weitere lasse ich erst einmal offen. Was ich aber erwähnen kann: Wir werden die Konzernsegmente Heating und Cooling zu einem neuen Geschäftsbereich namens Climate Solutions zusammenfassen. Das entspricht der aktuellen Marktentwicklung, denn schon heute gibt es viele Kundenanwendungen, in denen beide Segmente zusammenfließen, etwa im Bereich Wärmepumpen. Es gibt hier immer mehr Synergien – beides zu verbinden, ist somit ein logischer Schritt.

Møller-Jensen: The Future of Heating is Cooling.

Dienstag, 08.12.2020

Galerie

  • Ole Møller-Jensen (65), seit 2015 Geschäftsführer der Danfoss GmbH und Präsident der Danfoss Region Zentraleuropa, verabschiedet sich nach 42 Jahren im Unternehmen in den Ruhestand.
  • Nachfolger Stefan König (58) war zuletzt Leiter Vertrieb Europa und Asien für den Danfoss Geschäftsbereich Power Solutions.
  • "Wo ist die Bildungsministerin?": Würde unser Bildungssystem die gestiegenen Anforderungen an das Fachhandwerk umfassend abdecken, so wäre das für Ole Møller-Jensen ein erstklassiger Beitrag zur Energiewende.
  • "Wir brauchen vollvernetzte Wärmesysteme": Vom Energieerzeuger und der Leitstelle des Fernwärmeversorgers bis zu den Regelungskomponenten in den einzelnen Gebäuden und Haushalten sollte, laut Stefan König, alles intelligent miteinander kommunizieren
Aktuelle Bewertung
Ihre Bewertung
Vielen Dank für Ihre Bewertung.
Seien Sie der erste, der einen Kommentar zu diesem Artikel schreibt!

Abbrechen

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Dieser wird nach einer Prüfung freigeschaltet.
Einloggen

Login / Benutzername ungültig oder nicht bestätigt

Passwort vergessen?

Registrieren

Sie haben noch kein Konto? Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Jetzt registrieren