Inhaltsverzeichnis
Artikel

Nachhaltige Sanierung: von der Produktionshalle zur neuen Arbeitswelt

Dass Unternehmen längst nicht mehr nur bei der Entwicklung ihrer Produkte auf Effizienz achten.

Das Bild zeigt ein Gebäude von außen.
Quelle: Schüco International KG
Vom Gebäude zum Rohstoffdepot der Zukunft: Beim Einbau der neuen Fenster und Türen lag das Augenmerk schon heute auf morgen. Entsprechend kamen hier cradle-to-cradle zertifizierte Aluminiumsysteme zum Einsatz.

Auch bei ihrer Unternehmensphilosophie auf Nachhaltigkeit setzen, stellt jüngst der Hersteller Schüco bei der Vergrößerung seiner Unternehmenszentrale unter Beweis: Neben Neu- und Anbauten wurden dafür auch Gebäude umgebaut. Eine große Verwandlung hat eine ehemalige Produktionshalle hinter sich: Auf dem Campus ist mit dem Digital Hub One ein modernes, nachhaltig saniertes Bürogebäude nach New Work-Prinzipien entstanden.

Die Besonderheit: Im Inneren sieht man dem Büro in Details seine Vergangenheit als ehemalige Produktionsstätte weiter an. Das Prinzip „Aus alt mach Neu“ gilt dabei für die Funktion des Gebäudes, für die Inneneinrichtung und für den Einbau neuer Produkte sowie für die Wiederverwertung der alten Fenster und Türen, die dem A/U/F-Kreislauf zugeführt wurden. An Nachhaltigkeit wurden höchste Maßstäbe gelegt: Die verbauten Fensterelemente sind ebenso cradle-to-cradle zertifiziert wie die Pfosten-Riegelfassade der Treppenhäuser.

Von der Hülle bis zum neuen Innenleben wurde bei der Kernsanierung des Gebäudes mit seiner Gesamtgröße von 4.500 m2 ganzheitlich gedacht. Da die Substanz sehr gut war, stand der Erhalt von Anfang an außer Frage. So konnte das Digital Hub One in seiner jetzigen Form wesentlich schneller und kosteneffizienter realisiert werden als ein Neubau. Planung, Entkernung und neue Herrichtung haben gerade einmal 15 Monate gedauert.

Das Bild zeigt die umgestaltete Industriehalle.
Quelle: Schüco International KG
Mit der neuen Gestaltung wird der Charakter als ehemalige Industriehalle unterstrichen. Der alte Industrieboden wurde aufgearbeitet, die Bodenmarkierungen dabei bewahrt. Sie werden in passenden gelben Akzenten an den Wänden aufgegriffen.

Industriecharme erhalten

Auch nach dem Umbau sollte möglichst viel Historie des alten Gebäudes erhalten bleiben. Mit der neuen Gestaltung wird sein Charakter als ehemalige Industriehalle unterstrichen. Entsprechend wurden im Inneren ausgewählte Elemente erhalten oder angepasst: Die Anmutung ist weiterhin technisch, mit offenen Installationen, Aufputz-Verkabelung mit Rohren und Schellen aus Stahl. Der alte Industrieboden wurde aufgearbeitet, die Bodenmarkierungen dabei bewahrt. Sie werden in passenden gelben Akzenten an den Wänden aufgegriffen. Ansonsten bestimmen gedeckte Farben von neutral bis dunkelgrau in Kombination mit viel Schwarz die Farbwelt des Digital Hub One. Innen wie
außen wurden recycelte beziehungsweise nachhaltig zertifizierte Materialien verwendet: Dazu gehören Original-Vintage-Leuchten genauso wie Teppiche aus wiederverwerteten PET-Flaschen. Die Teppichböden sind schwimmend verlegt und können später rückstandslos wieder aufgenommen werden. Die Wandverkleidungen der Büro- und Besprechungsräume bestehen aus schnell nachwachsenden Seekieferplatten und die Sondermöbel sind ebenfalls nachhaltig zertifiziert.

Weiterführende Informationen: https://www.schueco.com/de/

Freitag, 05.08.2022

Galerie

  • Vom Gebäude zum Rohstoffdepot der Zukunft: Beim Einbau der neuen Fenster und Türen lag das Augenmerk schon heute auf morgen. Entsprechend kamen hier cradle-to-cradle zertifizierte Aluminiumsysteme zum Einsatz.
  • Mit der neuen Gestaltung wird der Charakter als ehemalige Industriehalle unterstrichen. Der alte Industrieboden wurde aufgearbeitet, die Bodenmarkierungen dabei bewahrt. Sie werden in passenden gelben Akzenten an den Wänden aufgegriffen.
  • Innen wie außen wurden recycelte bzw. nachhaltig zertifizierte Materialien verwendet: Dazu gehören Original-Vintage-Leuchten genauso wie Teppiche aus wiederverwerteten PET-Flaschen.
  • Die Wandverkleidungen der Büro- und Besprechungsräume bestehen aus schnell nachwachsenden Seekieferplatten und die angefertigten Sondermöbel sind ebenfalls nachhaltig zertifiziert.
Einloggen

Login / Benutzername ungültig oder nicht bestätigt

Passwort vergessen?

Registrieren

Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Jetzt registrieren

 

Expertenfragen

„Frag‘ doch einfach mal – einen Experten!": Nach diesem Motto können Sie als Nutzer der TGA contentbase hier ganz unkompliziert Fachleute aus der Gebäudetechnik-Branche sowie die Redaktion der Fachzeitschriften HeizungsJournal, SanitärJournal, KlimaJournal, Integrale Planung und @work zu Ihren Praxisproblemen befragen.

Sie wollen unseren Experten eine Frage stellen und sind schon Nutzer der TGA contentbase?
Dann loggen Sie sich hier einfach ein!

Einloggen
Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Registrieren